Now Reading
Berkel – La bella macchina

Berkel – La bella macchina

Die Eleganz ihrer Form, die Harmonie ihrer Bewegung, der Glanz ihrer Klinge und dieses Berkel-Rot: eine wahre Design-Ikone. Wie die meisten bekannten Luxusmarken immer wieder gern kopiert, bringt Berkel den ganzen Charme ihrer Geschichte zu Ihnen nach Hause. Sie ist bei Architekten und Interior-Designern immer gerne gesehen, um traditionellen Küchen und Wohnräume eine warme Note oder einer eher modernen Umgebungen ein leichtes Vintage- Flair zu verleihen.

Was wir vor Ort erleben durften:  Die Monteure haben eine Aura wie die Mechaniker eines Ferraris. Es handelt sich hierbei selbstverständlich nicht um eine beliebige Aufschnittmaschine. Es ist der erste der Welt und definitiv die Beste, die hergestellt wurde. Charcuterie Coinsures schwören auch heute noch darauf. Berkels schwungradgetriebene Scheibenschneider aus den frühen 1900er Jahren sind bei der Koch-Elite schon seit längerem begehrt.

Man muss durch eine Mortadella-Scheibe hindurchsehen können – dann ist der Schnitt perfekt und höchstwahrscheinlich von einer Berkel.

Berkels 100 Jahre altes Schwungraddesign hat sich im Laufe der Zeit bewährt. Für das Schneiden von dünnstem Fleisch, wie z.B. Prosciutto, gibt es auch heute noch keine vergleichbaren Schwungradmaschinen. Die in „moderne“ Aufschnittmaschinen eingebauten Motoren erzeugen Wärme, die durch die Schneide abgegeben wird. Wenn die Schneideklinge heiß ist, beginnt sie Fett zu schmelzen, anstatt es einfach nur zu schneiden, was zu ungleichmäßigen Fleischscheiben führt.

Weitere Marken, Hersteller und Handwerksbetriebe aus den Alpen finden Sie in der Makers Bible „The Alps“. Ein Manifest für Qualität, Leidenschaft und Handwerk. 101 Marken aus den Tälern und Bergen der Alpen.

Lesen Sie auch